Die Igelpension

Vor Einbruch des kalten Winters beschlossen die Kinder der Weltraumetage einen "Winterunterschlupf" für einen Igel zu bauen und diesen dann auf dem Außengelände unseres Kindergartens aufzustellen.

Gesagt, getan! Nachdem das nötige Material beschafft worden war, ging es in die kitaeigene Werkstatt. Dort wurde gesägt, gehämmert, gebohrt und geschraubt und am Ende auch gestaunt über die doch sehr ansehnliche kleine Igelpension. 

Schnell wurde das Bauwerk in den Garten gebracht und mit frischem Heu gemütlich eingerichtet. Selbstverständlich durfte auch eine Antenne auf dem Dach nicht fehlen, damit der Igel auch Anrufe von Freunden und Verwandten erhalten kann- in Igelsprache versteht sich.

Nach all der harten Arbeit konnte die Igelpension dann mit einer feierlichen Zeremonie eröffnet werden.

Eine Reise um die Welt

Im Rahmen unseres Projektes "Eine Reise um die Welt" besuchten die Kinder und Erzieher/innen der Dschungeletage jede Woche ein anderes Land. Durch die Vorträge der Eltern haben wir nicht nur gehört, wie sich Sprachen wie Japanisch, Spanisch, Chinesisch, Russisch, Türkisch, Arabisch, Polnisch und Persisch anhören, sondern haben auch landestypische Spiele gespielt, Geschichten gehört und Lieder gesungen. Im weiteren Verlauf des Projekts haben wir unsere Namen in den jeweiligen Landessprachen geschrieben, das logische Denken mit dem chinesischen Pong-Hau-Ki-Spiel gefördert, Kunstwerke im Stil des französischen Impressionismus angefertigt, Fliesen nach persischer Art gestaltet, Kamele aus bunten Bausteinen zusammengesetzt, Amulette mit dem Auge der Fatima hergestellt, die geographische Lage der einzelnen Länder bestimmt und auch Hauptstädte kennengelernt. Pünktlich zum chinesischen Neujahr haben wir uns dann auch im Drachentanz geübt... überhaupt haben wir viel getanzt, und nicht nur die traditionellen Bewegungen des Kalinka-Tanzes umgesetzt, sondern auch unsere Hüften und Bäuche beim orientalischen Bauchtanz bewegt. Auch die Darbietung einer japanischen Tänzerin hat uns alle staunen lassen.

Insgesamt drei Monate waren wir auf "Weltreise". Unsere Rückkehr in Berlin haben wir dann gemeinsam mit allen Eltern beim Abschlussfest gefeiert. Hier haben die Kinder das Lied "Bruder Jakob" auf fünf verschiedenen Sprachen gesungen und stolze Lächeln auf die Gesichter ihrer Eltern gezaubert. Mit der Darbietung traditioneller spanischer Melodien sorgte der Gittarist Valle Monje für einen angenehmen und klangvollen Abschluss.

Wir züchten Schmetterlinge

Alle waren ganz aufgeregt, als das große Paket mit den winzig kleinen Raupen in die Augustastraße 36 zugestellt wurde, denn wir wollten unsere eigenen Kita-Schmetterlinge züchten.

Die Raupen befanden sich zunächst in durchsichtigen Behältern, die auch das notwendige Futter für den gesamten Prozess der Verwandlung beinhalteten. Jeden Morgen beobachteten die Kinder und Erzieher/innen das Wachstum und die Veränderung der zunächst 1-2cm kleinen, braunen und etwas haarigen Raupen. Nach ca. 8 Tagen bemerkten wir dann, dass unsere Raupen ganz unruhig hin und her kletterten, bis sie in Form des Buchstabens J vom Deckel hingen.

Es war endlich soweit und unsere Raupen verpuppten sich.  Ganz besorgt schauten die Kinder nach den Kokons und erkundigten sich immer wieder um das Wohlbefinden der "Puppen". Nach weiteren sieben Tagen glänzten die Kokons in schimmernden Metallfarben und plötzlich war ein leises Knistern zu höhren... unsere Schmetterlinge schlüpften, einer nach dem anderen, in voller Farbenpracht. Lautstark haben wir über die Verwandlung der kleinen Raupen gestaunt und gemeinsam beschlossen, unsere Kita-Schmetterlinge feierlich in die freie Natur zu entlassen.

Das Frühlingsfest der Augustastrolche

Unser Kindergarten öffnete am Nachmittag des 19.05.2017 seine Tore und lud alle Kinder, Familien und Freunde zum gemeinsamen Frühlingsfest ein. Dafür wurde der große Garten in verschiedene, bunt geschmückte Stationen unterteilt und bot somit nicht nur Raum zum kreativen Gestalten und Darstellen, sondern auch zum individuellen Austausch. Die Auswahl der Stationen war groß: es gab das Steine bemalen, Rasseln basteln, Riesenseifenblasen herstellen, das Anfertigen mehrerer Gemeinschaftskunstwerke auf großen, selbstgebauten Leinwänden, das sportliche Rasenski laufen, das Schwungtuch sowie ein Mitmachtheater. Auch das "Raupenprojekt" fand hier seinen Abschluss mit der Aufführung der Geschichte über die "kleine Raupe Nimmersatt" und dem feierlichen Abschied der eigens gezüchteten Schmetterlinge in die Natur.

Für den "kleinen" Hunger war natürlich auch gesorgt, denn unser Koch stand mit großartiger Unterstützung der Eltern am Grill und versorgte alle mit leckerem Essen. Auch die selbst hergestellte, fruchtige Erdbeerbowle erfreute sich großer Beliebtheit bei Klein und Groß.

Unsere Elternvertreter und Fördermitglieder haben einen Stand mit selbstgebackenen Leckereien betreut und auf anstehende Projekte, wie die Umgestaltung des Gartens, aufmerksam gemacht.

Zum Abschluss gab es dann auch eine musikalische Aufführung der Kinder, die auch lautstark und in bester Stimmung von den Erziehern/innen unterstützt wurde. Eins kann man an dieser Stelle auch verraten: Es haben sich alle über die lauten Zurufe der Eltern zur ZUGABE gefreut.

Unser buntes, fröhliches und herzliches Frühlingsfest endete dann am späten Nachmittag mit dem Steigenlassen von 200 Luftballons.

Die Totholz-Safari

15 Augustastrolche sind losgezogen, um im fast noch nahegelegenen Heinrich-Laehr-Park einiges über Totholz zu erfahren. Herr Steffenhagen vom NABU war der Leiter dieser aufregenden Safari. Es war hoch interessant zu beobachten, was so alles in, an und um Totholz herum lebt. Neugierig betrachteten wir die Käfer, Würmer, Spinnen, Pilze, Moos und andere Pflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum, dem Totholz.  Wenn es von soviel Leben umgeben ist, kann man da eigentlich noch vom "toten Holz" sprechen?

Ganz nebenbei erfuhren wir auch, wie man Brennnesseln gefahrlos anfassen kann, welche Pflanze hilft, wenn der Versuch nicht ganz geglückt ist und welcher Vogel mit dem Kopf voran den Baum herabklettern kann.

 

 

Das Beet der Augustastrolche

Heute war es endlich soweit und das Beet in unserem Garten konnte nun mit zahlreichen Gemüsesorten bebaut werden. Mit Unterstützung der Mitarbeiter/innen der GemüseAckerdemie, haben 20 interessierte Kinder Beetreihen angelegt, vorgezogene Pflanzen gesetzt und Samen eingebracht. In genau bemessenen Abständen kamen die Salatköpfe, Fenchelpflanzen und Radiesschen in die Erde. Die Kinder achteten dabei ganz genau auf die gegenseitige Ausrichtung ihrer Samenreihen. Sichtlich zufrieden beschauten die Kinder ihr Werk...nun hieß es abwarten, gießen und pflegen.

Herbstspaziergang

Der Herbst ist eine ganz besondere Jahreszeit, denn bunte Blätter schmücken die Bäume und der Wind saust in leisen Tönen umher. Kein Wunder, dass wir auch diese Jahreszeit in vollen Zügen genießen. Die Kinder der Krippe haben sich an einem sonnigen Herbsttag auf den Weg in den nahe gelegenen Bäkepark gemacht, um die Natur zu erkunden. Neugierig sprangen sie in das bunte Laub, erforschten weite Wiesen und lauschten den zahlreichen Geräuschen. Auch das Sammeln von Kastanien, Laub und kleinen Zweigen hat besonders viel Freude bereitet.